Partikelanalysator HORIBA LA-350

Das neue Laser-Streulichtspektrometer LA-350 arbeitet auf der Gundlage der statischen Laserlichtstreuung (gemäß DIN/ISO 13320) und deckt eine große Bandbreite an Anwendungen ab. Das Nachfolgemodell des LA-300 hat einige technische Lösungen seines großen Bruders LA-960 übernommen. Daraus resultieren ein erweiterter Messbereich von 0,1 bis 1000 µm, eine erhöhte Auflösung der Messungen und eine optimierte Bedienung des Analysators. Dank seiner kompakten Größe ist er auch für den mobilen Einsatz geeignet.

Mittels eines Diodenlasers ist das Messgerät in der Lage, Partikel mit höchster Genauigkeit und Auflösung innerhalb kürzester Zeit (ca. 10 Sek.) zu erfassen. Der neue Streulichtdetektor erlaubt die hochauflösende Detektion von Streulicht in 70 Messkanälen. Traditionell bilden optische Bank und Dispergiersystem für die Messung von Suspensionen und Emulsionen bei den HORIBA Geräten eine Einheit. Im LA-350 wird das Dispergiersystem verwendet, das sich bereits im größeren LA-960 bestens bewährt hat. Das Ergebnis sind schnelle, präzise und verschleppungsfreie Messungen.

Auch die moderne, intuitive Software wurde vom LA-960 übernommen. Diese macht das Gerät sehr einfach bedienbar und bietet gleichzeitig viele Möglichkeiten der Messdatenauswertung.

Das LA-350 ist die optimale Kombination aus hoher Funktionalität, einfacher Bedienung, geringem Wartungsaufwand und Kosteneffizienz.

Anwendungsbeispiele

Chemikalien für die Papierproduktion, Feinkeramiken, Katalysatoren, Klebstoffe, Kunststoffe, Lacke, Lebensmittel, Metallpulver, Mineralien, pharmazeutische Produkte, Pigmente, ...

Vorteile

  • Messbereich: 0,1 µm - 1000 µm
  • Auswertung nach Mie-Theorie (Beugung und Streuung)
  • Hohe Auflösung
  • Kurze Messzeiten, Messergebnisse in Echtzeit
  • Hohe Reproduzierbarkeit
  • kompaktes Design, dadurch auch mobil problemlos einsetzbar
  • Sehr einfache Bedienung mit hoher Bediensicherheit
  • Benutzerdefinierte Layouts für optimale Ergebnisdarstellung
  • Benutzerabhängige Zugriffsrechte
  • Flexible Datenverarbeitungsoptionen
  • Autofill-Einheit zur automatischen Dosierung des Dispergiermediums (Option)

Leistungsmerkmale

Messprinzip Streulichtanalyse gemäß Mie-Theorie
Messbereich 0,1 µm - 1000 µm
Art der Analyse Nassmessung
Messzeit ~ 10 Sekunden Messzeit
~ 120 Sekunden für den kompletten Analysendurchlauf inkl. Befüllen und Reinigung
Messmethode Durchflusszelle: Analyse von Suspensionen und Emulsionen
Standzelle: Analyse geringer Probenmengen (Standmesszelle und -halter benötigt)
Benötigte Probenmenge 10 mg - 5 g (abhängig vom Probenmaterial)
Füllmengen Durchflusszelle: 130 - 230 ml
Standzelle: ~5 ml
Dispersionsflüssigkeit Wasser, Alkohole und andere organische Medien
Optisches System Fourier-Optik
- Lichtquelle 650 nm Laser Diode, 5 mW
- Detektor 64-Element-Ringdetektor (Streuung in Vorwärtsrichtung)
6 Weitwinkeldetektoren (Streuung in Seit- und Rückwärtsrichtung)
Streuwinkel 0,03° - 139°
Probenzirkulationssystem
- Ultraschall Ultraschallsonde, in 7 Stufen einstellbar: 30 W, 40 kHz
- Zentrifugalpumpe 5,5 l/min, Geschwindigkeit in 15 Stufen einstellbar
- Automatische Befüllpumpe Optional
- Durchflusszelle Borosilikatglass
Betriebsumgebung 15 °C - 30 °C, weniger als 85% rel. Luftfeuchte
Spannungsversorgung 100/120/230 V ±10%, 50/60 Hz, 150 W
Abmessungen (B x H x T) ~ 297 x 376 x 420 (ohne PC)
Gewicht (Messeinheit) ~ 23 kg
Datenschnittstelle USB
Auswertestation Steuer- und Auswertesoftware in Englisch (Deutsch in Vorbereitung), PC mit Windows 7 oder 10
Optionen und Zubehör
- Standzelle Tempax Glas, 5 ml
- Zirkulationssystem 130 - 230 ml, optional resistent gegen organische Lösemittel
- Transportkoffer ja

Funktionsprinzip

Eine Laserdiode mit einer Wellenlänge von 650 nm und einer Leistung von 5 mW ist das Herzstück des optischen Systems des LA-350. Sechs Weitwinkeldetektoren sowie ein Multi-Element-Detektor, welcher aus 64 Fotodioden besteht, fungieren als Empfänger des von den in der Durchflusszelle dispergierten Partikeln gestreuten Lichtes. Die elektrischen Signale, die mit der Intensität des gestreuten Lichtes korrespondieren, werden genutzt, um die Größenverteilung der Partikel zu berechnen. Auf Basis der Mie-Theorie erzielt diese Messmethode ausgezeichnete Genauigkeit und Reproduzierbarkeit.

Das optische System ist so angeordnet, dass mit dem LA-350 ein extrem kompaktes Messgerät zur Verfügung steht, welches nicht mehr Standfläche als ein DIN A3 Blatt benötigt.

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten